Was ist der Nutzen der Karate Kyokushin-Kata im täglichen Leben?

Was ist der Nutzen der Karate Kyokushin-Kata im täglichen Leben?

Karate Kyokushin-Kata sind ein Eckpfeiler der Karatepraxis. Katas sind vorgeplante Kämpfe und werden, sofern man nicht Bunkai macht, allein ausgeführt. Sie ermöglichen das Üben von Bewegungen in Kombination miteinander, im Gegensatz zum Üben einer einzelnen Bewegung im Kihon (Grundlagen).

Sie sind lehrreich, weil man in der Kata alle Aspekte des Kihon kombinieren muss, nun aber mit der zusätzlichen Schwierigkeit, die Bewegungen nacheinander auszuführen, so dass jeder Schlag oder Block von der korrekten Ausführung der vorherigen Bewegung abhängt. Jeder Fehler in der Haltung oder in der Ausführung erschwert die nächste Bewegung; im besten Fall ist dies einfach nur schlampig – aber es hat das verhängnisvolle Potenzial, zu einem Verlust des Gleichgewichts zu führen.

Das macht die Kata so schwierig. Dabei geht es nicht nur um die Haltung und die Ausführung jeder einzelnen Bewegung, sondern aus deren Abfolge sollte sich eine richtige Kampfform ergeben, die je nach Stil auch im eigentlichen Kampf eingesetzt werden kann. Es reicht nicht aus, alles einzeln richtig zu machen – es muss alles zusammenpassen, und es braucht Übung, um das zu “verstehen“, sowohl geistig als auch körperlich. Jedes Zucken Ihrer Muskeln, jedes Gleiten und jeder Schritt, jede Bewegung muss für Sie einen Sinn ergeben und Teil Ihrer natürlichen Bewegung im Verhältnis zu Ihrem imaginären Gegner werden. Durch das Üben lernt man auch, seinen eigenen Körper und die kleinen, zufälligen Störungen der Form zu kontrollieren, so dass sie keinen bedeutenden Einfluss mehr auf die Leistung haben.

Auch die körperliche Leistungsfähigkeit variiert von Tag zu Tag, aber wenn man nicht täglich trainiert, spürt man nicht sofort, wo die heutigen Grenzen liegen. Tägliches Üben hilft Ihnen, sich mit Ihren eigenen Grenzen vertraut zu machen und zu spüren, wo die Schwächen Ihres Körpers an diesem Tag liegen. Das ist der Unterschied zwischen Karate-Anfängern und erfahrenen Karatekas: Anfänger versuchen immer noch zu lernen, was sie eigentlich tun sollen, während die Veteranen ihren Körper und seine Reaktion auf körperliche Aktivität kennen und wissen, wie sich diese im Laufe der Zeit verändert. Die Gedanken des Anfängers gehen also in die Richtung „Faust nach vorne, Knie beugen, aber nicht über die Zehen hinaushängen…“; die Gedanken des Veteranen werden in etwa so lauten: „Im Mae Geri wird mein Bein bis zu diesem bestimmten Punkt gestreckt sein, ich muss dieses 2-Millisekunden-Zittern kontrollieren, zurückziehen und die Hüften für den folgenden Jodan Zuki zurückdrehen“. Dabei geht es um mehr als um das Denken in Jargons – es geht darum, die Schritte tatsächlich zu verinnerlichen. Das ist im Kihon schon schwierig genug, und in der Kata ist es noch schwieriger.

Das erfordert Übung, und zwar viel Übung. Hunderte, wenn nicht gar Tausende von Stunden können in die Perfektionierung einer Kata investiert werden, was allein schon ein lohnenswertes Ziel darstellt. Aber wenn Sie mehr an der praktischen Anwendbarkeit als an der Ausübung von Kampfkünsten um der Kunst willen interessiert sind, dann gibt es mehrere Vorteile, die ich mir vorstellen kann.

Der gesundheitliche Nutzen des täglichen Trainings der Kata liegt auf der Hand und wird deshalb hier nicht erwähnt. Weniger offensichtlich ist die Anwendbarkeit der Kata im Kampf.

Die korrekte Haltung nimmt im eigentlichen Kampf meist einen „nicht ganz unwichtigen“ Platz ein, denn das rigorose Festhalten an einer Haltung kostet Ausdauer (eine kostbare Ressource im Kampf) und lässt keine fließenden Bewegungen zu (obwohl ein starres Festhalten an einer Haltung von vornherein falsch ist – Haltungen sollten als Grundformen verstanden werden, aus denen man fließende Bewegungen ableiten kann, nicht als eine Art Schild, das sich selbst schützt). Tägliches Üben der Kata ist notwendig für die Kontrolle des eigenen Körpers, die durch den Stress im Kampf weiter eingeschränkt wird. Jede Unvollkommenheit in der Ausführung einer Kata wird durch diesen Stress noch verstärkt; daher sollte man große Anstrengungen unternehmen, um sowohl diese Fehler als auch den Stress zu minimieren, dem man ausgesetzt ist. Kata hilft bei ersterem, Sparring hilft, den Stress zu minimieren.

Schließlich wird das tägliche Praktizieren der Kata Ihre Muskeln so weit trainieren, dass die Stellungen und Bewegungen nur noch minimalen Kraftaufwand erfordern. Während das Stehen in z.B. Zenkutsi Dachi für Anfänger im Karate schwierig ist, werden täglich Übende wenig Schwierigkeiten haben, über längere Zeit so zu stehen – sie werden durch tägliches Üben weniger anspruchsvoll, was auch für Kämpfe von Vorteil ist.

Dies ist jedoch nicht nur im Karate der Fall: Es ist nicht ungewöhnlich, dass Boxer ihre Beinarbeit oder Schläge ohne Sandsack üben. Ziel ist es, die Form zu perfektionieren, den Körper mit der Bewegung vertraut zu machen und gleichzeitig zu lernen, den eigenen Körper bei der Ausführung der Bewegungen zu kontrollieren.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.